Museum Schöne Stiege Museum Schöne Stiege Museum Schöne Stiege
Konzerte

Museum

Ausstellungen

Konzerte

Führungen

Altertumsverein

Stiftungen

Kontakt
Galeriekonzerte Bisherige Konzerte
Nächste Termine:

19. März 2019:
Einteilung der Aufsichten Saison 2019

30. März 2019:
Jahresausflug nach Salem-Unteruhldingen

31. März 2019:
Eröffnung der Wechselausstellung "Eingericht(et)"

08. April 2019:
Beginn des Vorverkaufs zum 25. Galeriekonzert

12. April 2019:
Vernissage "Heimat um den Bussen"

Mehr anzeigen...


Aktuelle Konzerte

Lupe25. Galeriekonzert
25. Galeriekonzert

Das nächste Galeriekonkzert findet am 27. April 2019 statt.
Weitere Informationen folgen.

Bisherige Konzerte

Informationen zu bisherigen Konzerten finden Sie hier.

Zwei Neuerwerbungen, die einmalig sind auf der Welt!

LupeFlöte mit Gravur
2 Bilder
Mit diesem Worten eröffnete Museumsleiter Winfried Aßfalg das 11. Galeriekonzert und stellte den erstaunten Besuchern zwei Unikate vor:

Es war im vergangenen Jahr, als zwischen Prof. Dr. Edward Swenson (USA), Dr. Rita Steblin (Kanada – Wien) und dem Museum Riedlingen wegen Franz Schubert in Bezug auf Conrad Graf ein Schriftwechsel stattfand. Bei dieser Gelegenheit wies Dr. Steblin die Riedlinger daraufhin, dass in Österreich ein Graf-Porträt und eine Elfenbein-Alt- Blockflöte aus dem 1. Viertel des 18. Jahrhunderts von Nikolaus Staub mit der besonders interessanten Gravur des 19. Jahrhunderts "von Beethoven, geerbt Konrad Graf“ (der damaligen Mode folgend mit K geschrieben) zu erwerben seien.

- Das höchst seltene Porträt, eine Kohle-Stiftzeichnung mit dem Monogramm "LB oder BL“ zeigt den Klavierbauer in der Zeit um 1835, auch in Anlehnung an das Porträt von Josef Kriehuber. Der Bildtitel lautet "Konrad Graf k.k. Hofinstrumentenmacher, geb. 1783“. Das Geburtsjahr ist falsch angegeben – richtig wäre 1782.

- Eine absolute Besonderheit ist die Gravur auf der Elfenbeinflöte. Deren Authentizität ist nicht beweisbar, wer aber sollte damals das Bedürfnis gehabt haben, in ein so kostbares Musikinstrument diese Gravur aufbringen zu lassen, wenn nicht Conrad Graf selbst oder seine Erben?

Beide Kostbarkeiten sind nunmehr in der Städt. Galerie neben dem Hammerflügel und der Lithographie "Liszt am Klavier von Conrad Graf" ausgestellt und können bestaunt werden.

Über die Galeriekonzerte

Musik, gespielt auf historischen Instrumenten, ist seit längerer Zeit in Konzerten sehr beliebt. Das macht sich die Museumsmannschaft in Riedlingen auch zunutze, denn ihr wurde ein Hammerflügel des in Riedlingen 1782 geborenen, in Wien 1851 gestorbenen k.&k. Klavierbauers Conrad Graf zur Verfügung gestellt. Dieses kostbare Instrument aus der Zeit um 1824 mit der Opusnummer 819 stand ehedem in einer "Casa Medici" in Oberitalien und wurde von der Pro-Arte-Stiftung der Kreissparkasse Biberach erworben. Der Flügel sollte danach in der Geburtsstadt des berühmten Instrumentenbauers stehen und erklingen.
So entstand die Idee der "Galeriekonzerte" im ehemaligen Kapellenraum des Spitals zum Hl. Geist. Nur 80 Plätze stehen zur Verfügung und die Zuhörer sitzen "hautnah" um die Solisten herum. Eine ungemein dichte Athmosphäre entsteht bei jedem der Konzerte, in deren Zentrum stets der Hammerflügel steht. Auch die gespielten Kompositionen richten sich nach der Zeit Conrad Grafs in Wien, denn bei ihm verkehrte die damalige musikalische Prominenz oder er belieferte diese mit seinen Instrumenten.

LupeGaleriekonzert
Foto: Gerhard Diesch

© 2010-2018 Museum Riedlingen
Impressum - Datenschutzerklärung - Übersicht (Sitemap)