Galeriekonzerte

5. Galeriekonzert

Besucher unserer Galeriekonzerte und auch der Homepage konnten im Jahre 2009 erneut miterleben, wie der Conrad-Graf-Hammerflügel in der Galerie zum Heiligen Geist namhafte Künstler begeistert. Mit ihm ein Konzert zu gestalten, “beflügelt” die Künstler und die Zuhörer gleichermaßen. Der Raum der Galerie und die Tatsache, dass der Schöpfer dieses seltenen Instruments in unserer Stadt geboren wurde und aufwuchs, schaffen zudem eine Atmosphäre besonderer Art vor allem für Bürger unserer Stadt, die die Spuren der Vergangenheit noch intensiv erahnen und schätzen können.

Für den Altertumsverein und die Museumsmannschaft unter Leitung von Winfried Aßfalg war es deshalb ein besonderes Erlebnis, mit der international bekannten Künstlerin Frau Prof. Hedwig Bilgram im Jahr 2009 ein Konzert veranstalten zu können, das auch bei der Künstlerin Begeisterung für das Graf’sche Instrument hervorrief mit der Folge, dass sie bereit war, mit diesem Instrument später sogar eine CD einzuspielen.

Diese liegt nun vor – gerade rechtzeitig vor Weihnachten.
Beim Altertumsverein wiederum ist es Brauch, seine Mitglieder für die Treue ihrer Mitgliedschaft und für ihr Engagement für den Verein und das Museum mit einer Jahresgabe zu Weihnachten zu beschenken. Was konnte nun schöneres geschehen, als diese CD als ganz exklusive Jahresgabe 2009 an die Mitglieder zu verschenken. Denn: in den Handel gelangte die CD nicht.

Das Konzertprogramm der CD:

Ludwig van Beethoven (1770-1827): Sonate G-dur op. 49, Nr. 2 (1795/1796)

  • Allegro, ma non troppo
  • Tempo di Menuetto

Robert Schumann (1810-1856): Waldszenen op. 82 (1848/1849)

  • Eintritt
  • Jäger auf der Lauer
  • Einsame Blumen
  • Verrufene Stelle
  • Freundliche Landschaft
  • Herberge
  • Vogel als Prophet
  • Jagdlied
  • Abschied

Clara Schumann (1819-1896): Romanze op. 11 (1838/1839)

  • Andante

Frédéric Chopin (1810-1849): Nocturne op. 37 (1838/1839)

  • Andante sostenuto

Franz Schubert (1797-1828): Andante B-dur op.post. 142 D 935 (1827)

  • Thema mit Variationen

Die Künstlerin Hedwig Bilgram

Prof. Hedwig Bilgram

Die aus Memmingen in Bayern stammende, international bekannte Organistin und Cembalistin Hedwig Bilgram erhielt schon früh Klavierunterricht bei Thilde Kraushaar, einer Meisterschülerin August Schmidt – Lindners. Später setzte sie ihre Studien an der Hochschule für Musik in München fort und studierte Klavier bei Friedrich Wührer und Orgel bei Karl Richter. Bereits 1956 erhielt sie im Fach Orgel den ersten Preis beim Wettbewerb der deutschen Hochschulen und 1959 den ersten Preis für Orgel beim internationalen Wettbewerb der Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland in München.

1984 wurde sie Strigel – Preisträgerin ihrer Heimatstadt.

Als Orgel- und Cembalosolistin konzertierte Hedwig Bilgram mit vielen bedeutenden Dirigenten, u.a. mit Rudolf Kempe, Leonhard Bernstein und Herbert von Karajan.

Unter Karl Richter spielte sie jahrelang Orgel und Cembalo bei dessen Aufführungen und Schallplatteneinspielungen der Oratorien, Kantaten und der Gesamtaufnahme der Konzerte für mehrere Cembali von J. S. Bach.

An der Hochschule für Musik in München unterrichtete Hedwig Bilgram von 1961 bis 1998 das Fach Orgel, ab 1964 auch Cembalo als ordentliche Professorin. Eine überaus reiche Konzerttätigkeit, solistisch und kammermusikalisch, führte Hedwig Bilgram durch viele Länder Europas, durch die USA und Kanada, Japan und Russland. Fünfunddreißig Jahre bestand eine enge künstlerische Zusammenarbeit im Duo Trompete – Orgel mit Maurice André.

Zahlreiche CD- und Schallplatteneinspielungen dokumentieren ihre kunstvoll-virtuose Beherrschung historischer Tasteninstrumente. In jüngster Zeit hat sie sich dem Hammerflügel zugewandt und eine CD mit Werken von Carl Philipp Emanuel Bach, Joseph Haydn und Franz Schubert aufgenommen.

Kommentar verfassen