Wechselausstellung im Museum

Die Geschichte der Riedlinger Post: Vor 100 Jahren fuhr die letzte Postkutsche ab (2016)

2. April bis 27. November 2016

Es ist ein außerordentlicher Glücksfall, dass die ehrenamtlich tätige Museumsmannschaft einen Mitarbeiter in ihren Reihen hat, der nicht nur pensionierter Postbeamter ist, sondern auch der letzte Dienststellenleiter der Deutschen Post AG in Riedlingen war: Werner Selg.

Sein Beruf hatte ihn seit vielen Jahren so gefesselt, dass er einer der bekanntesten Sammler auf dem Gebiet des Postwesens wurde und nach und nach auf einen fast unbegrenzten Schatz an Objekten zur Postgeschichte allgemein und im Besonderen zur Riedlinger Postgeschichte zurückgreifen kann, gepaart mit dem entsprechenden Fach- und Sachwissen. Diesen Umstand machte sich die Mannschaft zunutze und Werner Selg willigte ein, die Wechselausstellung 2016 zu gestalten. Immerhin reicht die Riedlinger Postgeschichte auf über 400 Jahre zurück. Davon waren 226 Jahre in Verantwortung von zwei Posthalterfamilien namens Fuchs und Mennet, die auch „nur“ in zwei Häusern residierten: Weilerstraße 15 bis 1805 und Marktplatz 6 bis 1916, dem vorderen Gebäudeteil der Kreissparkasse und einstmals ehrwürdigem Hof des Benediktinerklosters Zwiefalten.

Der “Briefmarkensammlerverein Riedlingen 07” beteiligte sich mit einer Postwertzeichenausstellung.

Mehr über die Ausstellungseröffnung, die am 1. April um 19:00 Uhr stattfand, können Sie hier nachlesen.

Kommentar verfassen